Azubi-Interviews

Unsere Auszubildenden berichten über Ihre Erfahrungen Ihrer Ausbildung bei der Schröder Group.

Du kannst Dir vorstellen, Deine Ausbildung bei der Hans Schröder Maschinenbau GmbH zu absolvieren? Dich erwarten: ein familiäres Umfeld, Urlaubs- und Weihnachtsgeld, eine Betriebskantine und viele weitere Zusatzleistungen. Wir freuen uns auf Dich! In unserer Ausbildungsbroschüre kannst Du Dich gerne ausführlich über unsere Ausbildungsberufe informieren!

Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Ausbildungsort: Berufsschule in Schongau
Schulabschluss: qualifizierender Mittelschulabschluss
Bewerbungsart: schriftlich oder per E-Mail
Verkürzung: möglich
Weiterbildung: Fachwirt, Betriebswirt, Studium

Stellenbeschreibung Kaufmann für Büromanagement (m/w/d) hier

Tiktok: Video Kaufmann für Büromanagement (m/w/d)

Interview mit der Auszubildenden Victoria - Kauffrau für Büromanagement

Bitte stelle Dich kurz vor und beschreibe uns Deine Tätigkeiten bei der Hans Schröder Maschinenbau GmbH

Victoria: Mein Name ist Victoria Stolinski. Ich bin Auszubildende bei der Hans Schröder Maschinenbau GmbH im Bereich Kauffrau für Büromanagement (w/m/d) und befinde mich gerade im ersten Lehrjahr. Zurzeit durchlaufe ich die Abteilung Vertrieb. Meine Aufgaben dort sind Angebote und Aufträge erstellen, mit Kunden kommunizieren und Rechnungen schreiben. Während meiner Ausbildung der Hans Schröder Maschinenbau GmbH durchlaufe ich die Abteilungen Vertrieb, Lager, Logistik, Einkauf und Buchhaltung.

Wie bist Du auf die Ausbildung bei der Firma Schröder aufmerksam geworden?

Victoria: Auf die Ausbildung und die Firma Schröder bin ich dank meiner Eltern aufmerksam geworden. Ich habe außerdem bereits vorher ein Praktikum in einem anderen Unternehmen im Bereich Kauffrau für Büromanagement (m/w/d) gemacht und fand es sehr interessant. Es bieten sich in diesem Beruf sehr viele Möglichkeiten. So kann ich mich nach meiner Ausbildung noch weiterbilden und beispielsweise eine bestimmte Richtung, die mir Spaß macht, weiter vertiefen.

Welche Tipps hast du für die, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Victoria: Für die Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement (w/m/d) solltest Du kommunikationsfreudig sein und den Umgang mit Menschen mögen. Sei freundlich, hilfsbereit und engagiert, aber sei Du selbst. Außerdem sollte Dir die Arbeit Spaß machen, denn wenn die Arbeit und die Tätigkeiten Dir Spaß machen und Du gerne zur Arbeit gehst, hast Du auch mehr Motivation etwas zu tun. Dies ist hier bei der Firma Schröder garantiert.

Welche Aufgaben machen Dir in Deiner Ausbildung besonders viel Spaß?

Victoria: Der Umgang mit Kunden und den Kollegen, das Erstellen von Angeboten, Aufträgen und Rechnungen und die kleinen Aufgaben vom Marketing. Durch den Umgang mit Kunden lernt man die unterschiedlichsten Menschen kennen und lernt auch mit diesen umzugehen. Dies ist, finde ich, sehr wichtig in diesem Beruf.

Was gefällt Dir an der Hans Schröder Maschinenbau GmbH als Arbeitgeber?

Victoria: Mir gefällt das Arbetisklima und der familiäre Umgang mit allen Kollegen untereinander. Außerdem gefällt es mir sehr, wie mit uns Azubis umgegangen wird. Wir können uns immer melden, unsere Ausbilder sind immer für uns da. Generell sind alle Kollegen bis hin zu den Geschäftsführern sehr nett und hilfsbereit.

Würdest Du die Ausbildung als Kauffrau für Büromanagement (w/m/d) weiterempfehlen und wenn ja, weshalb?

Victoria: Ich empfehle die Ausbildung bei der Hans Schröder Maschinenbau GmbH auf jeden Fall weiter, da das Arbeitsklima stimmt und man lernt fast alle Abteilungen der Firma kennen. Außerdem sind die Kollegen und die Ausbilder sehr nett und freundlich. Sie haben immer ein offenes Ohr. Auch der Chef selbst gibt uns gerne Tipps und interessiert sich für das Wohlergehen der Mitarbeiter und Azubis. Die Firma Schröder bieten seinen Mitarbeitern auch Freizeitmöglichkeiten an wie z.B. qualitrain und JobRad. Abschließend kann ich nur sagen, dass die Ausbildung bei Hans Schröder Maschinenbau GmbH jedem zu empfehlen ist, der Spaß bei der Arbeit mit Menschen hat. Seit Kurzem hat die Firma Schröder sogar einen TikTok Account, wo Du alles rund um die Ausbildung bei uns erfährst. Ein Video zu meiner Ausbildung gibt es bereits. Bei Interesse findest Du hier den Link zu dem Video.

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
Ausbildungsort: Berufsschule in Weilheim
Schulabschluss: qualifizierender Mittelschulabschluss
Bewerbungsart: schriftlich oder per E-Mail
Verkürzung: möglich (3 Jahre)
Weiterbildung: Meister, Techniker

Stellenbeschreibung Feinwerkmechaniker (m/w/d) hier

Tiktok: Video Feinwerkmechaniker (m/w/d)

Interview mit dem Auszubildenden Deniz - Feinwerkmechaniker

Wieso hast du dich gerade für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

Ich bin schon seit klein auf in Technik und Maschinenbau interessiert. Nachdem ich meinen Schulabschluss am Welfen-Gymnasium Schongau erlangte, wollte ich meinen Interessen nachgehen und vorerst eine Ausbildung in Richtung Maschinenbau absolvieren. Meine Ziele waren es genug Erfahrung und Informationen zu sammeln, um einen besseren Einblick und ein besseres Verständnis für den Bau von verschiedensten Maschinen zu bekommen.

Was lernst du während deiner Ausbildung?

Zum einen bekomme ich als Feinwerkmechaniker einen sehr guten Einblick in die Verarbeitung von Metallen und zum anderen kriege ich durch die Montage und den Zusammenbau der Maschinen einen sehr guten Überblick über die Funktion verschiedener Bauteile, welche ich fertige. Wie der Name „Feinwerk“ schon sagt, so wird einem beigebracht, sehr präzise zu arbeiten. Da alle Teile einer Maschine eine Funktion haben, müssen sie meistens sehr genau gefertigt werden. Man redet im Maschinenbau von einer Genauigkeit von bis zu 0,01 mm. Ich arbeite an Drehmaschinen, Bohrmaschinen, Fräsmaschinen und  zum Ende der Ausbildung werde ich an die CNC-Maschinen angelernt. An der CNC-Fräsmaschine lerne ich das Programmieren am Computer. Diese Maschine ermöglicht es sehr viele und gleichzeitig sehr  komplexe Werkstücke zu fertigen, da sie per Knopfdruck völlig alleine läuft und die Teile fräst.

Welche Anforderungen stellt dein Ausbildungsbetrieb an dich?

Beim Arbeiten an den Maschinen muss man immer sehr konzentriert und vorausschauend arbeiten. Man sollte immer die notwendigen Schutzmaßnahmen einhalten. Beispielsweise muss man an einer Fräs- und Drehmaschine eine Schutzbrille tragen, da beim Bearbeiten von Stahl heiße und sehr scharfe Späne fliegen. Außerdem sollte man handwerklich geschickt sein, da man sehr genau arbeiten muss und das meiste von Hand produziert wird. Auch ein guter und höflicher Umgang mit den Arbeitskollegen und den anderen Auszubildenden ist natürlich vorgeschrieben, da man eventuell auch mal auf die Hilfe von anderen angewiesen ist.

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
Ausbildungsort: Berufsschule in Landsberg
Schulabschluss: Mittlere Reife
Bewerbungsart: schriftlich oder per E-Mail
Weiterbildung: Meister, Techniker, Studium

Stellenbeschreibung Mechatroniker (m/w/d) hier

Interview mit dem Auszubildenden Simon - Mechatroniker

Wieso hast du dich gerade für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

Da ich mich schon seit Klein auf für das Technische interessiere, habe ich mich in der Realschule für den naturwissenschaftlichen Zweig entschieden. Im Schulpraktikum in der neunten Klasse habe ich einen Einblick in die Ausbildung bei der Schröder Group in Wessobrunn-Forst erhalten. In meinem Praktikum war ich sofort von dem familiären  Betriebsklima und den Tätigkeiten an den Werkzeugmaschinen un d in der Elektroabteilung begeistert.

Was lernst du während deiner Ausbildung?

Wie der Name Mechatroniker schon sagt, lerne ich in meiner Ausbildung sowohl mechanische, wie auch elektrische Fähigkeiten. Die Mechanik besteht zum Großteil aus dem präzisen Montieren von Maschinen und Baugruppen. Außerdem bearbeitet man die Teile aus Stahl, Aluminium oder Kunststoff an manuellen Dreh-, Fräs, und Bohrmaschinen. In der Elektrotechnik wird einem das Aufbauen und Verdrahten von Steuerungen beigebracht. Nach der Vormontage der Steuerung wird diese an den Maschinen angebracht und die entsprechenden Aus- und Eingänge der Steuerung beispielsweise Motoren, Sensoren und Bedienelemente angeschlossen.

Welche Aufgaben machen Dir in Deiner Ausbildung besonders viel Spaß?

Das Montieren und Ausrichten von Blechscheren und Schwenkbiegemaschinen. Um die Bauteile auf bis zu 0,01 mm auszurichten, ist ein gutes technisches Verständnis und ein räumliches Vorstellungsvermögen erforderlich. Wenn einem das gelingt, wird man mit dem Gefühl, dass man eine schwierige Aufgabe gelöst hat, belohnt.

Wie haben Dich die Kollegen aufgenommen?

Unter den Auszubildenden und auch in der gesamten FIrma herrscht ein sehr familäres und freundliches Klima. Schon nach kurzer Zeit entwickelten sich Arbeitskollegen zu Freunden, so dass mir das Arbeiten noch mehr Spaß machte.

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
Ausbildungsort: Berufsschule in Schongau
Schulabschluss: Mittlere Reife/M-Zug
Bewerbungsart: schriftlich oder per E-Mail
Weiterbildung: Meister, Techniker, Studium

Stellenbeschreibung Elektroniker für Betriebstechnik (m/w/d) hier

Interview mit der Auszubildenden Kerstin - Elektronikerin für Betriebstechnik

Wieso hast du dich gerade für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

In der Mittelschule besuchte ich den technischen Zweig. Schon da interessierte ich mich für das Handwerkliche. Nach meinem Schulabschluss ging ich meinen Interessen nach und bewarb mich für verschiedene Praktika in unterschiedlichen handwerklichen Bereichen. In Folge dessen entschied ich mich für eine Ausbildung im Bereich Elektronik.

Wie haben dich die Kollegen aufgenommen?

Im gesamten Betrieb herrscht ein sehr familiäres Verhältnis. Von den Arbeitskollegen wurde ich sehr schnell und freundlich aufgenommen, somit war die Eingewöhnungsphase einfacher für mich. Schon nach kurzer Zeit entstanden Freundschaften und das Arbeiten im Betrieb machte mir noch mehr Freude.

Welchen Schulabschluss hast du?

Ich habe vor meiner Ausbildung die Mittelschule Peiting besucht. Nach meinem qualifizierenden Mittelschulabschluss habe ich noch meinen Mittleren Bildungsabschluss erfolgreich in der 10. Klasse erworben.

Was lernst du während deiner Ausbildung?

In der 3,5-jährigen Ausbildung lernt man die Grundkenntnisse der Elektronik. Ich arbeite am häufigsten in der Elektroabteilung. Dort verdrahte ich Steuerungen oder konfektioniere Kabel für die Endmontage. Manchmal arbeite ich auch in der Endmontage. Um unsere Sozialkompetenzen zu erweitern, haben wir regelmäßig die Möglichkeit in ZFU (Zeit für uns) neue Methoden zu erlernen, welche mir und meinen Arbeitskollegen in unserer beruflichen Laufbahn aber auch im Leben helfen sollen. Nach meiner Ausbildung stehen mir zudem noch weitere Möglichkeiten zur Weiterbildung zur Verfügung. Man kann sich beispielsweise zum Meister oder auch zum Techniker fortbilden.

Was gehört zu deinen Haupttätigkeiten während eines Arbeitstages?

In der Elektroabteilung darf ich verschiedene Steuerungen montieren und Kabel für die Maschinen herrichten. Manchmal stehen kleinere Arbeiten wie beispielsweise Stecker löten an. In der Endmontage schließe ich Motoren an und verlege die Kabel in den Schaltschrank.

Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Ausbildungsort: Berufsschule in Schongau
Schulabschluss: Mittlere Reife
Bewerbungsart: schriftlich oder per E-Mail
Weiterbildung: Fachwirt, Betriebswirt, Studium

Stellenbeschreibung Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d) hier

Interview mit dem ausgelernten Auszubildenden Patrick - Fachinformatiker für Systemintegration

Wieso hast du dich gerade für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

Da ich während der Schulzeit schon mehrere PCs zusammengebaut und eingerichtet habe, war schon früh das Interesse in dieses Themengebiet geweckt. Auch bei Lehrern und Freunden war ich bei PC Problemen oft der erste Ansprechpartner.

Hast du vor deiner Entscheidung für diesen Beruf ein Praktikum im entsprechenden Berufsfeld absolviert?

Ja, und das würde ich auch jedem empfehlen, um herauszufinden, ob der Beruf wirklich so ist, wie man ihn sich vorstellt. Nach dem Praktikum hatte ich auch die Möglichkeit, einen Ferienjob zu absolvieren und somit gleich noch etwas zu verdienen.

Welche Eigenschaften sollte man für die Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration in jedem Fall mitbringen?

Interesse an Software, Hardware und Co. Geduld z.B. für die Suche von Problemlösungen oder der Installation von Software. Gute Englischkenntnisse, da es viele Anleitungen oder Lösungen nur in Englisch gibt.

Was sind die Anforderungen in der Berufsschule und wie oft besuchst du sie?

Die Berufsschule an sich ist gut machbar. Natürlich immer davon abhängig wie viel Mühe man sich gibt. Als Fachinformatiker hat man Blockunterricht und zwei Standort-Möglichkeiten. Entweder Kempten oder München. Die Schule besucht man 12 Wochen im Jahr, meist im Abstand von zwei bis drei Wochen.

Wie sind die Übernahmechancen nach der Ausbildung?

Sehr gut! Da die IT immer weiterentwickelt und ausgebaut wird, wird auch immer mehr Personal gebraucht.